Kipppunkt der Krankenhauslaborversorgung ist erreicht

Ob Diagnose oder Therapie begleitend.
Labor Kompetenz ging in vielen Krankenhäusern vor Jahren im Rahmen von Outsorcing-Projekten verloren. Seitdem sind mehr als 50% der Krankenhauslaboratorien nicht mehr gesellschaftsrechtlicher Bestandteil der Krankenhäuser, sondern gehören in der Regel zu überregionalen Laborgruppen. Wir sehen im Markt in unseren aktuellen Projekten einen wirtschaftlichen Kipppunkt auf die Krankenhäuser zukommen. Bedingt durch die hohe Renditeerwartung der Laboranbieter verteuert sich die Laborversorgung vor allem in der Säule Krankenhauslabor. Eine früher häufig praktizierte Subventionierung wird aus Compliance Gründen nicht mehr unterstützt. Jede Erlössäule hat Rendite zu erwirtschaften. So die Vorgabe der Investoren.
Verloren gegangene Kompetenz wieder aufzubauen ist für die meisten Kliniken nur mit hohem Investitionsaufwand in fähige Köpfe und mit viel Investitionvolumen möglich.
Wie kann es weitergehen? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es.
Unser Netzwerk begleitet Kliniken beim Aufbau von Infrastruktur und Wissen. Sprechen Sie uns gerne an. Wir analysieren ihre Situation und unterstützen Sie von der Konzeption bis zur Implementierung eigener Laborstrukturen. Das Labormanagement kann von uns interimistisch gestellt oder dauerhaft übernommen werden. Setzen Sie sich wieder in den “Driver Seat”.

Prozessoptimierung in der Laboranalytik

Eine Prozessoptimierung im Labor umfasst im ersten Schritt eine präzise Analyse:
Von der Probenentnahme, über die Probenbearbeitung und Laboranalytik bis hin zur Auswertung der Ergebnisse und der Übermittlung der Befunde sowie der Meldung von Ergebnissen an den öffentlichen Gesundheitsdienst.
Eine Prozessoptimierung erfordert die enge Zusammenarbeit zwischen dem Laborpersonal, medizinischen Fachabteilungen, dem Qualitätsmanagement sowie dem medizinischen Controlling.
Ziel ist es, die einzelnen Arbeitsschritte so abzustimmen, dass eine optimale Arbeitsumgebung für beste Laborresultate zum Wohle der Patienten entsteht.
Ein wesentlicher Schritt ist die Einführung von Laborinformations- und Management-Systemen (LIMS), die den gesamten Workflow steuern, überwachen und dem Nutzer eine optimiertes Nutzer Erlebnis zur Verfügung stellen.
Warum nicht die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz nutzen?
Gemeinsam mit unseren Partnern die wie wir sich schon seit geraumer Zeit diesen Themen widmen, können selbstlernende Algorithmen sie schon jetzt in der täglichen Arbeit unterstützen.